Türkei feuert Salven Tränengas über griechische Grenze

Am frühen Freitag (6. März) kam es an der griechischen Grenze zum türkischen Festland zu einem Aufflammen von Salven von Tränengas, die von der türkischen Seite des Zauns auf die griechischen Grenztruppen abgefeuert wurden.

Seit dem 28. Februar gibt es im Grenzgebiet von Kastanies eine Blockade, nachdem Ankara erklärt hat, dass es Tausende von Migranten, die im Rahmen eines mit der EU für 2016 ausgehandelten Abkommens in diesem Land festsitzen, nicht länger zurückhalten würde.

Laut einem Reuters-Korrespondent hatten die griechischen Streitkräfte mit einem Wasserwerfer versuchten, die an der Grenze drängenden Migranten zu zerstreuen. Darauf sollen die Salven Tränengas von der türkischen Seite gefolgt sein.
Knapp eine Woche nach der Öffnung der Grenzen durch Ankara ist es an der griechisch-türkischen Grenze erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und Flüchtlingen gekommen.

Die griechische Polizei setzte Tränengas gegen Menschen ein, die versuchten, die Grenzzäune zu durchbrechen, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP am Freitag berichteten. Die Flüchtlinge warfen wiederum mit Steinen nach den Einsatzkräften.

Athen warf der Türkei vor, Tränengas und Rauchgranaten auf Grenzbeamte auf der griechischen Seite abgefeuert zu haben. Ein griechischer Beamter sprach von "koordinierten Angriffen". Die griechischen Behörden beschuldigten die Türkei zudem, Schneidegeräte an die Flüchtlinge zu verteilen, damit diese die Grenzzäune zu Griechenland durchtrennen können.

Nachdem sich die Lage rasch wieder beruhigt hatte, versammelten sich hunderte Geflüchtete auf der griechischen Seite nahe des türkischen Grenzübergangs Pazarkule und skandierten "Freiheit", "Frieden" und "Öffnet die Tore". Einige von ihnen hielten Schilder hoch mit der Aufschrift: "Wir wollen in Frieden leben".

Wegen der Eskalation des militärischen Konflikts in Nordsyrien in den vergangenen Woche hält die Türkei seit Samstag Migranten nicht mehr davon ab, von ihrem Territorium aus in die EU zu gelangen.

Griechische Sicherheitskräfte bemühen sich, Grenzübertritte zu verhindern. In den überfüllten Flüchtlingslagern vor allem auf den griechischen Inseln ist die Lage dramatisch.

Athen hat die Konfrontationen als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit bezeichnet, und Premierminister Kyriakos Mitsotakis brachte die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in das Gebiet, um auf Unterstützung zu drängen, damit sich eine Wiederholung des Jahres 2015, als Zehntausende von Asylsuchenden in die Europäische Union strömten, nicht wiederholt.

Mögen Sie unsere Videos? Unterstützen Sie Epoch Times. Hier Spenden:

Wir freuen uns über rege Diskussionen, bitte achten Sie dabei auf eine angemessene Umgangsform! Danke sehr.

Gerne dürfen Sie unsere Videos teilen, in Playlists oder auf Ihrer Homepage einbetten und so weiterverbreiten. Wir wünschen jedoch keine Uploads in Ihrem eigenen Kanal. Dies würde nicht nur unsere Urheberrechte verletzen, sondern auch Einbußen bei den Werbeeinnahmen bedeuten. Danke.

(c) 2020 Epoch Times

Mehr Informationen zum Thema Geistheilung oder spirituelles Heilen unter auf der Seite der Deutschen Heilerschule

Aktuelle Bücher und Literatur zum Thema:

 

>

Related posts