Großbrand in Italien: Explosionen im Hafen von Ancona – Löscharbeiten bis zum Morgen

Mehrere Explosionen haben im Hafen der italienischen Stadt Ancona in der Nacht zum Mittwoch ein Großfeuer ausgelöst. Lagerhäuser und Lastwagen verbrannten, es gab jedoch keine Opfer, wie die Feuerwehr im Onlinedienst Twitter mitteilte. Demnach war das Feuer am Mittwochmorgen unter Kontrolle. Die Ursache für die Explosionen war zunächst unklar. Die Explosionen erschütterten den Hafen der Adriastadt um kurz nach Mitternacht. Große pilzförmige Rauchschwaden hingen über der Stadt. 16 Feuerwehrteams waren im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Über der Hauptstadt der Region Marken hing Brandgeruch. Der Stadtrat ordnete nach eigenen…

Read More

Großbrand am Hafen von Beirut wenige Wochen nach Explosionskatastrophe

Rund fünf Wochen nach der verheerenden Explosionskatastrophe in Beirut ist am Hafen der libanesischen Hauptstadt ein Großbrand ausgebrochen. Dichte Rauchwolken standen am Donnerstag über dem Gebiet. Nach Armeeangaben stand ein Lager für Motoröl und Autoreifen in Flammen. Mehr dazu: Wenn Sie unsere Arbeit freiwillig unterstützen möchten, können Sie das folgendermaßen tun: Vielen Dank! Wir freuen uns über rege Diskussionen, bitte achten Sie dabei auf eine angemessene Umgangsform! Beleidigungen sind nicht erwünscht. Danke. Gerne dürfen Sie unsere Videolinks teilen, in Playlists oder auf Ihrer Homepage einbetten. Bitte respektieren Sie unsere Urheberrechte.…

Read More

Russische Armee hilft mit einer Panzerabwehrkanone Brand in Ölbohrloch zu löschen

Soldaten halfen im Auftrag des russischen Verteidigungsministeriums mit einer ungewöhnlichen Methode bei der Löschung eines Brandes an einer Ölquelle der Region Irkutsk in einer abgelegenen Gegend Sibiriens. Um das Feuer, das am 30. Mai entstanden war, unter Kontrolle zu bringen, beschossen sie aus nächstmöglicher Nähe den brennenden Bohrlochkopf mittels mehrerer Salven aus einer MT12-Panzerabwehrkanone. Im Video sieht man die Soldaten, wie sie zunächst die Panzerabwehrkanone manövrieren und sie nur 180 Meter vom brennenden Bohrlochkopf entfernt in Stellung bringen. Dann beschießen sie wiederholt die Installation am Bohrlochkopf mit 100-mm-Granaten. Die Operation…

Read More

Berlin: Auto fährt in Menschengruppe – Sechs Verletzte

Ein 24-jähriger Mann ist am Hardenbergplatz im Berliner Stadtteil Charlottenburg mit seinem Geländewagen in eine Menschenmenge gefahren und hat sieben Personen verletzt. Inzwischen steht fest – der Mann war betrunken. Der 24-Jährige sei vor Ort festgenommen worden. Als der Fahrer abgeführt wird soll er immer wieder gerufen haben: „Es tut mir leid. Es tut mir leid“. Mehr dazu: Mögen Sie unsere Videos? Unterstützen Sie Epoch Times. Hier Spenden: Wir freuen uns über rege Diskussionen, bitte achten Sie dabei auf eine angemessene Umgangsform! Beleidigungen sind nicht erwünscht. Danke. Gerne dürfen Sie…

Read More

Palmer fordert Paradigmenwechsel wegen „Rotzbuben-Gehabe“ – auch für Flüchtlinge

Die Oberbürgermeister Boris Palmer (Tübingen), Richard Arnold (Schwäbisch Gmünd) und Matthias Klopfer (Schorndorf) befürworten anlässlich der Krawallnacht in Stuttgart sowie am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main ein härteres Durchgreifen gegen Randalierer, die unter anderem einen "Flüchtlingsbezug" haben. In einem brisanten Brief prangern sie die aktuelle Situation in ihren Städten an und fordern von der Politik Lösungen. Den kompletten Brief gibt es hier: Mögen Sie unsere Videos? Unterstützen Sie Epoch Times. Hier Spenden: Wir freuen uns über rege Diskussionen, bitte achten Sie dabei auf eine angemessene Umgangsform! Beleidigungen sind nicht…

Read More

Krasse Aufnahmen aus Frankreich: Polizisten knüppeln auf protestierende Feuerwehrleute ein

Die Proteste in Frankreich reißen nicht ab. In Paris zogen gestern tausende Feuerwehrmänner auf die Straßen, um höhere Löhne zu fordern. Dabei kam es zu befremdlichen Gewaltszenen. Polizisten knüppelten auf Feuerwehrleute ein, gingen mit Wasserwerfern und Tränengas gegen sie vor. Die Feuerwehrmänner fordern eine Erhöhung ihres "Risikolohns" von 19 Prozent auf 25 Prozent. Sie sind der Auffassung, dass der Personalmangel ihre Arbeit erschwert habe und außerdem die Angriffe auf sie zunehmen. Weiterhin verlangen sie Garantien für ihren Ruhestand. Die Polizei erklärt zu den Zusammenstößen, dass auf Seiten der Protestierenden gegen…

Read More