Israel: Demonstration in Tel Aviv gegen “Deal des Jahrhunderts”

Demonstranten mit israelischen und palästinensischen Flaggen marschierten am Samstag durch Tel Aviv und protestierten gegen den kürzlich von US-Präsident Donald Trump vorgestellten "Deal des Jahrhunderts", der eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts vorsieht.

Die Teilnehmer des Protestes marschierten durch die Straßen und hielten ein Plakat, auf dem Trump und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sich umarmen und auf dem in Anspielung auf Trumps Wahlkampfslogan "Make America Great Again" (Macht Amerika wieder großartig) Folgendes zu lesen war: "Macht die Apartheid nicht wieder großartig!"

"Wir sind heute gekommen, um gegen einen Annexionsplan von Trump und Netanjahu zu demonstrieren. Dieser Plan ist sowohl für Israelis als auch für Palästinenser sehr schlecht, und eines der schlimmsten Dinge daran ist, dass er die Abschiebung arabischer Bürger und die Aberkennung ihrer israelischen Staatsbürgerschaft ermöglicht", sagte Hila Aloni Ochaion, eine der Protestierenden.

Trump stellte kürzlich in Washington D.C. an der Seite des israelischen Premierministers Netanjahu seinen viel gepriesenen "Deal des Jahrhunderts" zur Regelung des israelisch-palästinensischen Konflikts vor.

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, lehnte den Plan mit "tausend Neinstimmen" ab, da er einseitig zugunsten Israels ausfiele.

Am vergangenen Donnerstag sagte eine palästinensische politische Quelle, die Mahmud Abbas nahesteht, am Telefon aus Ramallah, dass die Palästinenser wollen, dass die arabischen Staaten ihr volles Engagement für eine faire Lösung für die palästinensische Sache auf der Grundlage der arabischen Friedensinitiative und der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates ankündigen.

Die Arabische Friedensinitiative von 2002, die von der Arabischen Liga auf dem Beiruter Gipfel gebilligt wurde, fordert einen unabhängigen und lebensfähigen palästinensischen Staat mit den Grenzen vom 4. Juni 1967, mit Ostjerusalem als Hauptstadt und mit einer gerechten Lösung des Flüchtlingsproblems.

Der "Deal des Jahrhunderts" hebt diese Grundlage auf.

Auch Moskau meldete sich zu Wort und äußerte Bedenken.

"Der von US-Präsident Donald Trump vorgelegte Nahost-Friedensplan verstößt gegen mehrere Resolutionen der Vereinten Nationen", zitierten russische Nachrichtenagenturen den Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der am Sonntag die Durchführbarkeit des Plans in Frage stellte.
–––
Mehr auf unserer Webseite:

Folge uns auf Facebook:
Folge uns auf Twitter:
Folge uns auf Instagram:

RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Mehr Informationen zum Thema Geistheilung oder spirituelles Heilen unter auf der Seite der Deutschen Heilerschule

Aktuelle Bücher und Literatur zum Thema:

 

>

Related posts